Aus der Manderner Ortsbeiratssitzung – Geschwindigkeiten

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Da Anwohner regelmäßig von -gefühlten- überhöhten Geschwindigkeiten in der Ortsdurchfahrt berichten und dies auch in vorangegangener Sitzung als Thema bereits sehr emotional behandelt wurde,  hat die Stadt Bad Wildungen Hessen Mobil, zuständig für das Straßen- und Verkehrsmanagement,  gebeten. in der Ortsdurchfahrt -B34- über  einem Zeitraum von einer Woche an fünf prägnanten Stellen Messungen über 24 Stunden durchzuführen.

Ordnungsamtsleiter Martin Segeler erläuterte anhand graphischer  Auswertungen den Zuschauern die durch Hessen mobil erhobenen Geschwindigkeiten. Zur Überraschung der Zuhörer wurden in über 85% der Fälle bei einer Frequentierung von rund 10000 Fahrzeugen pro Tag, die Geschwindigkeit von 50 Km/h nicht und weitere nur mäßig überschritten.   Spitzenwerte in Höhe von über 110 Km/h gab es in einzelnen Fällen nachts. Diesem besonderen Fall, offensichtlich einem Wiederholungstäter, als krankes Hirn bezeichnet, will man nachgehen. Die Messungen an den Orts- Ein- und Ausgängen ergaben ebenfalls keine besonders überhöhten Werte.  Ordnungsamtsleiter Martin Segeler nach dem Resümee der Auswertungen befragt, fand er, obwohl Anwohner dies etwas anders sehen,  die Werte, auch im Vergleich zu anderen Ortschaften,  in Ordnung. Durch weitere, regelmäßige Geschwindigkeitskontrollen  will man den Verkehr in der Ortsdurchfahrt weiterhin überwachen. Weitere Maßnahmen sind nicht vorgesehen. Mit den zuständigen Behörden will man seitens der Bewohner überprüft haben, ob vor dem Ortseingang aus Wega kommend, eine Geschwindigkeitsbegrenzung eingerichtet werden kann. Bürgermeister und Ordnungsamtsleiter sagten eine Prüfung über die zuständigen Ämter zu.

So richtig zufrieden mit den Messergebnissen scheinen die Zuhörer wohl nicht gewesen zu sein, auch Ortsvorsteher Mathias Biederbeck äußerte sich in der Sitzung dahingehend: ich habe das Gefühl, man traut den Messungen wieder nicht…