Der Wunsch nach göttlichem Rat – Büttenrede

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Bürgermeister Volker Zimmermann, wie seit vielen Jahren, beim MCC-Galaabend in der Bütt.

Der Abend war total lustig und die Garden waren wieder einzigartig, so Volker Zimmermann.

Hier seine Büttenrede.

Ihr lieben Narrn, ihr lieben Leut

Seht mich mit Engelsflügeln heut

Ihr glaubt ich sei nicht recht bei Trost

Ich war Beamter bei der Post

Und auf nem Briefezustellgang

Da wurd es mir ums Herze bang

Denn in  der Brunnenallee stehen

Plakattafeln von weit zu sehen

Und wie ich geh Plakate schauen

Da hat es mich glatt umgehauen

Ich schwörs, ich war nicht mal besoffen

Denn so hat mich der Schlag getroffen

An Ort und Stell bin ich verblichen

Der Geist nach oben ist entwichen

Ich bin jetzt – ich hab keinen Fimmel

Ein Bad Wildunger im Himmel

 

Dort darf ich auf ner Wolke hocken

Von früh bis spät muss ich frohlocken

Und dauernd Hallelujah singen

Ich weiß gar nicht – was soll das bringen ?

St. Petrus rief: Du singst zu schräg

Weshalb ich nun für dich erwäg

Zu senden jetzt göttlichen Rat

Erst nach Berlin, dann in das Bad

Göttliche Weisheit sich verbreite

Und die Politiker stets leite

 

Ein letztes Lujah ward gesungen

Mit Harfen und mit Engelszungen

Dann glitt ich nieder auf die Erden

Ratgeber in Berlin zu werden. 

 Doch  schau ich nach Berlin jetzt hin

Regiert die Groko vor sich hin

Aus lauter Qualitätspersonen

Die müssen wir jetzt erst mal schonen

Nächtelang ham sie gerungen

Der große Wurf ist dann gelungen

Zum Wohle Deutschlands wurd verhandelt

Der Wahlverlust in Sieg verwandelt

Wer Minister wird ist klar

Die Zukunft die wird wunderbar

Die Freud stand ihnen ins Gesicht

Schulz wird Minister – oder nicht ?

Vor einem Jahr der Schulz-Effekt

Und nun, nun ist der Schulz defekt

Die CDU muss ich sehr loben

Angie sitzt wieder ganz oben

Das Andre ist denen egal

Man siehts bei der Ministerwahl

Und das Programm ist wirklich toll

Der Staat macht sich die Taschen voll

Um dann mit gönnerhaften Mienen

Die eigne Klientel bedienen

Und für Europa gänzlich klamm

Gibt’s ein Europaschutzprogramm

Wenn Politik als Chaos endet

Das Volk mit Grausen sich abwendet

Ihr lieben Narrn ihr lieben Leut

Ich weiß jetzt was Groko bedeut

In Wirklichkeit – so sprachs die Oma

Bedeutet Groko Großes Koma

 

Im Herbst, da war mir ziemlich bange

Denn auch Jamaika war im Schwange

Die Liberalen und die Grünen

Regierungswillig sie mir schienen

Wochenlang mal vor – zurück

Das Land geriet da aus dem Blick

Steuern, Netz-, Europafragen

Dem Lindner aufs Gemüt geschlagen

Und unverhofft, ganz schnell, zack zack

Haut er Jamaika in den Sack

Jamaika ging voll in die Hos

Und alles ging von vorne los

Ihr kennt ihn schon, den neusten Stand

Wir leben jetzt im Grokoland

  

Und wenn ich schon bei Groko bin

Kommt mir das Heilbad in den Sinn

Mit Gottesrat ich nun hinfliege

Auf dass man dort die Kurve kriege

Unser wunderschönes Städtchen

Mit Brunnenallee, kleinen Lädchen

Mit Quellen, Altstadt und Cafe

Beschaulichkeit wohin ich seh

Doch hinter den Beschaulichkeit

Da tobt ein großer Themenstreit

Kurhaus, Schwimmbad, Molkerei

Politik und Narretei

liegen dabei dicht zusammen

wenn die Streithähne entflammen

zoffen wie die Kesselflicker

der Hals der Bürger wird nur dicker

Streit um Östreich, Einkaufsmarkt

Das Volk bekommt nen Herzinfarkt

Wenn sich das Blatt nicht endlich wendet

Und der Zoff dann endlich endet.

Drum Bürger geht im März zur Wahl

6 Kandidaten an der Zahl

Mein Rat an euch s‘ ist Bürgerpflicht

Zur Wahl zur gehen, wer will das nicht.

 

Und nun flieg ich wieder nach oben

Um Petrus zu berichten droben

Über Groko und Berlin

Die Badestadt und Wahltermin

Ich werd mich auf die Wolke hocken

Jubilieren und frohlocken

Und den Narren ruf ich zu

Gebt den Politikern nie Ruh

Bis göttlich Weisheit sich verbreite

Und den Verstand der Menschen leite

Ich rufe: Lujah und Helau

Es lebe Mandern Ederblau